General Contractual Terms and Conditions of Photographers and Illustrators Represented by BRANSCH GmbH

English and German

1. The subject matter of the contract is the creation and transfer of photographs/illustrations (hereafter: “the work”) for the contractually agreed purpose.

2. The assignments completed by the photographer/illustrator (referred to in the following as “artist”) shall only be conducted in accordance with the conditions listed below; the client recognises these conditions for this assignment and simultaneously for all additional and future transactions with the artist.

3. Only that which is contained within the confirmation of assignment, and that which has been previously discussed during the awarding of the assignment, is considered to be agreed upon. Additional costs arising through the extension of the original assignment will be invoiced separately. Ancillary costs which may arise incidentally to the performance of the assignment (eg. Material and labour costs, requisites, model fees, travel expenses, allowances etc.) shall be born by the client. The relevant statutory sales tax on fees and other charges invoiced by the artist is to be paid. The artist’s superannuation contributions are to be paid by the client in addition, and are not contained in the fee.

4. The artist is the sole proprietor of all copyright and usage rights in the work. The client is granted copyright usage rights exclusively for the contractually agreed purpose. Without the express agreement of the artist, these usage rights may not be fully or partially conveyed to a third party. The client is especially prevented from acquiring ownership in the presented graphic material. The usage arising out of this contract is covered by the fee. Any further usage requires the express agreement of the artist and is to be remunerated separately. Any fluctuation in currency is to be born by the client. The client shall provide sample pieces subsequent to publication.

5. Digital data used to create the final Imagery, such as 3D data or texture maps of the particular objects and sets, shall not be made available to the Client, and all rights to this digital data shall not be granted to the Client, but shall remain exclusively with the artist/author.

6. All rights granted to the client in this contract remain with the artist until full payment has been made. The client may only utilise the usage rights without the approval of the artist in his or her own contractual dealings and/or convey the usage rights to a third party named in the contract following full payment of the agreed fee. Any claims of the client resulting from the conveyance of the rights to a third party shall already have been assigned to the artist in the amount of the fee agreed to by the artist and the client and other charges. The client is entitled to collect from third parties debts assigned to the artist in the client’s own name on the account of artist. The client is required to disburse the recovered debt to the artist within seven days following receipt. The client is not entitled to settle the off-set of counter-claims denied by the artist and/or which have not been legally determined. Furthermore, the client is not entitled to assign and/or convey debts and rights owed to him by the artist to a third party.

7. The artist is entitled to be named as the author of his works where they are used. Further, the artist is entitled to use the photographs/illustrations he has produced for the purposes of self-promotion.

8. Every type of duplication, reproduction, modification, adaptation, public reproduction, reconfiguration for reproduction on other image mediums etc. requires, insofar as it is not covered by the contractually agreed usage, the express written consent of the artist. In particular, the client is not authorised to scan the work, nor to digitally, entirely or in parts, store, adapt, reconfigure or duplicate the work, nor to produce new digital images from the work to be used or to be conveyed using other media and image devices.

9. In the case of unauthorised use, transfer, or other use that has not been agree upon by both parties, a minimum fee of five times the agreed usage fee will be payable, subject to further damage compensation claims.

10. The risk of incidental destruction or damage passes to the client as soon as the material to be delivered is transferred to the person responsible for transport. This is also valid when the artist conducts the transport. The transport will only be insured by the artist at the express wish of the client, who will be the relevant costs.

11. All property rights in the originals of the work remain with the artist.The artist is not required to archive Imagery he produced or media on which Imagery is stored.

12. The client is required to return the originals of the work provided to him or her immediately after its use and at the client’s risk and cost. Should the originals not be returned, despite a written warning, or should the originals be destroyed in a manner that is not the responsibility of the artist, the artist is entitled to charge a loss fee. This will amount to twice the agreed fee for each photographic/illustrative original, but in any case at least 2,000. - euro.

13. Notification of defects must occur in writing immediately following the receipt of the material. Following the expiry of a period of three working days, the work is deemed to be in accordance with the contract and to have been delivered without defect in relation to overt defects. Possible damage compensation claims of the client against the artist become time-barred in one year, insofar as they do not involve deliberate negotiation. The expiration period begins with the delivery of the prepared work.

14. Damage compensation claims against the artist are only possible in relation to grossly negligent and intentional acts. The artist is not liable for the costs of photographic models, travel allowances etc. The assertion of indirect damage is excluded. Should the work be destroyed while in the possession of the artist, where the artist is not responsible, this will not affect his claim to fees.

15. Should the assignment fail to be completed for reasons which lie beyond the responsibilities of the artist, the artist may charge a fee of 50% of the agreed fee, without providing evidence of damages. Should an assignment which has already been commenced fail to be completed, for reasons which lie beyond the responsibility of the artist, the artist is entitled to the entire fee. An assignment is deemed to have been commenced if the artist has commenced the performance which he owes as a result of the contract. Should the intended period for the completion of the assignment be exceeded, postponed or repeated for reasons which lie beyond the responsibility of the artist, eg. subsequent wishes which deviate from the briefing, inclement weather, delayed provision of products, defects in the laboratory, non-appearance of photographic models, loss of travel luggage etc., the fee will be raised in proportion to the originally agreed fee. The ancillary costs will also be raised on the basis of time and material.

16. Damage compensation claims against the artist are limited in size to the amount of the agreed fee. Both parties to the contract are required to provide evidence that a higher or lower amount of damages, or no damages at all, have occurred. The client acquires no property or usage rights in the photographs/illustrations through the payment of a damages compensation claim or through the payment of other costs and charges.

17. Should the artist not be named as the author, an additional charge of 100% of the agreed fee may be charged.

18. The right to publish photographs/illustrations which contain people is only conveyed to the client following the express written consent of the persons pictured.

19. The client, or a person authorised by him, is obligated to be present at the shooting and to give his or her approval to the creative conception of the artist. Insofar as neither the client him or her self, nor a person authorised by him or her, is present at the shooting, the creative conception of the work cannot be declined by the client at a later time. In such a case, each new compilation of photographs is to be remunerated on a separate basis.

20. The objects given to the artist for the purposes of photography/illustration are to be insured by the client against damage, loss, theft etc; the artist can accept no liability for such events.

21. Should the artist be contracted by the client to implement a layout provided to him or her, and damage compensation or other claims are asserted against the artist as a result of the implementation, the client shall indemnify the artist against all claims of third parties, and agrees to bear the costs of a reasonable legal defence for the artist.

22. Additional agreements or agreements which deviate from these conditions must be in written form. Should a provision of the contract or of these contractual conditions be invalid, this will not affect the validity of the remaining provisions nor of the contract. Insofar as the invalidity of a clause involves a change in law or a change to the interpretation of a law which occurs subsequent to the inclusion of the clause in the contract, the clause, insofar as it is reasonable in light of the new legal circumstances, will be upheld. Place of execution and jurisdiction is for both parties, insofar as is legally permissible, the primary office of the artist. The law of the Federal Republic of Germany is applicable. German law is also deemed to have been agreed upon where delivery occurs outside Germany. In the case that the artist has no general jurisdiction in Germany, or relocates his or her primary dwelling or normal place of residence outside the jurisdiction of the Federal Republic of Germany, or his or her primary dwelling or normal place of residence is unknown at the time of the initiation of proceedings, the jurisdiction of the dwelling of the artist will be agreed upon. The provisions of the UN sale of goods law, the Vienna Convention on Contracts for the International Sale of Goods from April 11, 1980 (CISG), shall not be applicable.


----------------------------------------------------------------------------------


ALLGEMEINE VERTRAGSBEDINGUNGEN DER VON DER BRANSCH GMBH VERTRETENEN FOTOGRAFEN UND ILLUSTRATOREN

1. Gegenstand des Auftrags ist die Erstellung und Überlassung von Fotografien/Illustrationen (nachfolgend: „das Werk“) zu dem vertraglich vereinbarten Zweck.

2. Die vom Fotografen/Illustrator (im folgenden „Künstler“ genannt) durchgeführten Aufträge werden nur zu den nachstehend aufgeführten Bedingungen abgewickelt; der Auftraggeber erkennt diese Bedingungen für den vorliegenden Auftrag und zugleich für alle zusätzlichen und zukünftigen Geschäfte mit dem Künstler an.

3. Es gilt nur das als vereinbart, was in den Auftragsbestätigungen enthalten ist und zuvor bei der Auftragserteilung besprochen wurde. Mehrkosten durch Erweiterungen des ursprünglichen Auftrages werden zusätzlich in Rechnung gestellt. Durch den Auftrag anfallende Nebenkosten (z.B. Material- und Laborkosten, Requisiten, Modellhonorare, Reisekosten, Spesen etc.) sind vom Auftraggeber zu tragen. Auf die vom Künstler in Rechnung gestellten Honorare und sonstigen Entgelte ist die jeweils gesetzliche Mehrwertsteuer zu zahlen. Die Künstlersozialversicherungs-Abgabe ist vom Auftraggeber zusätzlich zu entrichten und nicht im Honorar enthalten.

4. Der Künstler ist der alleinige Inhaber aller urheberrechtlichen Nutzungsrechte an dem Werk. Dem Auftraggeber werden urheberrechtliche Nutzungsrechte ausschließlich zu dem vertraglich vereinbarten Zweck eingeräumt. Ohne ausdrückliche Zustimmung des Künstlers dürfen diese Nutzungsrechte weder ganz noch teilweise an Dritte übertragen werden. Insbesondere erwirbt der Auftraggeber kein Eigentum an dem überreichten Bildmaterial. Die sich aus dem Vertrag ergebende Nutzung ist durch das Honorar abgedeckt. Eine weitergehende Nutzung bedarf der ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung und ist gesondert zu entgelten. Währungsschwankungen trägt der Auftraggeber. Der Auftraggeber wird nach Veröffentlichung Belegstücke zur Verfügung stellen.

5. Digitale Daten, die zur Herstellung des fertigen Bildwerkes verwendet werden, z. B. 3D-Daten sowie Texture-Maps der jeweiligen Objekte und Sets, und sämtliche Rechte an diesen digitalen Daten werden dem Auftraggeber nicht zur Verfügung gestellt bzw. eingeräumt, sondern verbleiben ausschließlich beim Fotografen/Illustrator.

6. Alle nach diesem Vertrag an den Auftraggeber zu übertragenden Rechte verbleiben bis zur vollständigen Zahlung beim Künstler. Erst nach vollständiger Zahlung der vereinbarten Honorare darf der Auftraggeber die Nutzungsrechte ohne Zustimmung des Künstlers selbst im vertraglichen Umfang nutzen bzw. an den in dem Vertrag bezeichneten Dritten übertragen. Die aus der Übertragung der Rechte auf Dritte resultierenden Ansprüche des Auftraggebers werden bereits jetzt in Höhe der zwischen dem Künstler und dem Auftraggeber vereinbarten Honorare und sonstigen Entgelte an den Künstler abgetreten. Der Auftraggeber ist berechtigt, die an den Künstler abgetretene Forderung von Dritten im eigenen Namen für Rechnung des Künstlers einzuziehen. Er hat den eingezogenen Betrag innerhalb von sieben Tagen nach Eingang bei ihm an den Künstler auszuzahlen. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, die Aufrechnung mit vom Künstler bestrittener bzw. nicht rechtskräftig festgestellter Gegenansprüche zu erklären. Der Auftraggeber ist ferner nicht berechtigt, seine ihm gegen den Künstler zustehenden Forderungen und Rechte an Dritte abzutreten bzw. zu übertragen.

7. Der Künstler hat Anspruch darauf, bei der Verwendung seines Werkes als Urheber benannt zu werden. Ferner ist der Künstler berechtigt, die von ihm hergestellten Fotografien/Illustrationen zum Zwecke der Eigenwerbung zu verwenden.

8. Jede Art von Vervielfältigung, Reproduktion, Veränderung, Bearbeitung, öffentliche Wiedergabe, Umgestaltung zur Reproduktion auf andere Bildträger etc. bedarf, soweit sie nicht von der vertraglich vereinbarten Nutzung gedeckt ist, der ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung des Künstlers. Insbesondere ist der Auftraggeber nicht berechtigt, das Werk zu scannen und/oder digital, auch in Teilen zu speichern, zu bearbeiten, umzugestalten, zu vervielfältigen, zur Herstellung neuer digitaler Bilder zu verwenden bzw. auf andere Medien- und Bildträger zu übertragen.

9. Bei unberechtigter Verwendung, Weitergabe sowie sonstiger nicht vereinbarter Nutzung wird vorbehaltlich weiterer Schadenersatzansprüche ein Mindesthonorar des fünffachen vereinbarten Nutzungshonorars fällig.

10. Die Gefahr für den zufälligen Untergang und die Beschädigung geht auf den Auftraggeber über, sobald das zu liefernde Material an die den Transport ausführende Person übergeben worden ist. Dies gilt auch, wenn der Künstler selbst den Transport ausführt. Der Transport wird von dem Künstler nur auf ausdrücklichen Wunsch des Auftraggebers und auf dessen Kosten versichert.

11. Sämtliche Eigentumsrechte am Original des Werkes verbleiben beim Künstler. Der Fotograf ist nicht verpflichtet, die von ihm hergestellten Fotografien oder Datenträger, auf denen diese Fotografien gespeichert sind, zu archivieren.

12. Der Auftraggeber hat auf seine Gefahr und Kosten die ihm überreichten Originale des Werkes unverzüglich nach ihrer Verwendung an den Künstler zurückzusenden. Werden die Originale trotz einer schriftlichen Mahnung nicht zurückgesendet oder gehen sie unter, ohne dass der Künstler dies zu vertreten hat, so ist er berechtigt, eine Verlustgebühr zu berechnen. Diese beträgt für jedes fotografische/illustratorische Original das Zweifache des vereinbarten Honorars, mindestens aber 2.000,- Euro.


13. Mängelrügen müssen umgehend nach Erhalt des Materials schriftlich erfolgen. Nach Ablauf einer Frist von drei Werktagen gilt das Werk in bezug auf offene Mängel als vertragsgemäß und mängelfrei abgenommen. Mögliche Schadenersatzansprüche des Auftraggebers gegen den Künstler verjähren in einem Jahr, soweit sie nicht auf vorsätzlichem Handeln beruhen. Die Verjährungsfrist beginnt mit der Lieferung der erstellten Werke.

14. Schadenersatzansprüche gegen den Künstler sind nur bei grob fahrlässigem und vorsätzlichem Handeln möglich. Für Fotomodell-Kosten, Reisespesen etc. haftet der Künstler nicht. Die Geltendmachung eines mittelbaren Schadens ist ausgeschlossen. Geht das Werk beim Künstler unter, ohne dass er dies zu vertreten hat, so berührt dies seinen Honoraranspruch nicht.

15. Wird ein Auftrag aus Gründen, die der Künstler nicht zu vertreten hat, nicht ausgeführt, kann er ein Ausfallhonorar in Höhe von 50% des vereinbarten Honorars berechnen, ohne dass es eines Schadennachweises bedarf. Wird ein bereits begonnener Auftrag nicht fertig gestellt, ohne dass dies der Künstler zu vertreten hat, so steht ihm das volle Honorar zu. Als begonnen gilt ein Auftrag, wenn der Künstler mit der Ausführung seiner vertraglich geschuldeten Leistung angefangen hat. Wird die für die Durchführung des Auftrages vorgesehene Zeit aus Gründen überschritten oder verschoben bzw. aus Gründen wiederholt, die nicht vom Künstler zu vertreten sind, z.B. bei nachträglich abweichenden Wünschen vom Briefing, schlechtem Wetter, nicht rechtzeitiger Bereitstellung von Produkten, Fehlern im Labor, Nichterscheinen der Fotomodelle, Reisegepäckverlust etc., erhöht sich das Honorar im Verhältnis zu dem ursprünglich vereinbarten Honorar. Die Nebenkosten erhöhen sich in diesem Fall nach Aufwand.

16. Schadensersatzansprüche gegen den Künstler sind der Höhe nach begrenzt auf die Höhe des vereinbarten Honorars. Beiden Vertragsparteien bleibt vorbehalten, den Nachweis zu führen, ein höherer bzw. ein geringerer oder gar kein Schaden sei entstanden. Mit der Bezahlung eines Schadenersatzanspruches oder durch die Zahlung sonstiger Kosten und Gebühren erwirbt der Auftraggeber keine Eigentums- oder Nutzungsrechte an den Fotografien/Illustrationen.

17. Bei Nichtnennung des Künstlers als Urheber kann ein Aufschlag von 100% auf das vereinbarte Honorar berechnet werden.

18. Das Recht zur Veröffentlichung von Fotografien/Illustrationen, auf denen sich Personen befinden, wird erst nach ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung der abgebildeten Personen auf den Auftraggeber übertragen.

19. Der Auftraggeber bzw. ein von ihm Bevollmächtigter ist verpflichtet, während des Shootings anwesend zu sein und seine Zustimmung zu der gestalterischen Auffassung des Künstlers zu geben. Sofern weder der Auftraggeber selbst, noch ein Bevollmächtigter bei dem Shooting anwesend ist, kann die künstlerische Gestaltung des Werkes nicht zu einem späteren Zeitpunkt vom Auftraggeber abgelehnt werden. In einem solchen Fall ist jede neue Erstellung von Fotografien gesondert zu honorieren.

20. Die dem Künstler zum Fotografieren/Illustrieren gegebenen Gegenstände sind vom Auftraggeber gegen Beschädigung, Verlust, Diebstahl etc. zu versichern; der Künstler kann hierfür keine Haftung übernehmen.

21. Für den Fall, dass der Künstler von dem Auftraggeber beauftragt wird, ein ihm zur Verfügung gestelltes Layout umzusetzen und gegen den Künstler wegen der Umsetzung Schadensersatz- oder sonstige Ansprüche geltend gemacht werden, hält der Auftraggeber den Künstler von sämtlichen Ansprüchen Dritter frei und verpflichtet sich, die Kosten für eine angemessene Rechtsverteidigung des Künstlers zu übernehmen.

22. Nebenabreden oder von diesen Bedingungen abweichende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Wird eine Bestimmung des Vertrages oder dieser Vertragsbedingungen unwirksam, berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bedingungen und des Vertrages. Soweit die Unwirksamkeit einer Klausel auf einer nach dem Zeitpunkt ihrer Einbeziehung in den Vertrag erfolgten Gesetzesänderung oder einer Änderung der Rechtsprechung beruht, wird die Klausel, soweit sie nach der neuen Rechtslage angemessen ist, aufrechterhalten. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist für beide Teile, soweit gesetzlich zulässig, der Geschäftssitz des Künstlers. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Auch bei Lieferungen ins Ausland gilt deutsches Recht als vereinbart. Für den Fall, dass der Künstler keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat oder nach Vertragsabschluß seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Geltungsbereich der Bundesrepublik Deutschland verlegt oder sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz des Künstlers vereinbart. Die Bestimmungen des UN-Kaufrechts, Wienerübereinkommen über Verträge über den internationalen Warenverkauf vom 11. April 1980 CISG, finden keine Anwendung.